DLR

Cookies und Tracking helfen uns, Ihnen auf unserer Website ein besseres Erlebnis zu ermöglichen.

Im Rahmen einer Kooperation zwischen der GWDG, der Universität Göttingen und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt betreibt die GWDG seit Frühjahr 2022 eines von zwei zentralen HPC-Systemen des DLR. Das Göttinger System CARO dient Forschenden des DLR aus ganz Deutschland vornehmlich zur Bearbeitung von komplexen Problemstellungen in der numerischen Strömungsmechanik. Das Schwestersystem CARA wird in Dresden vom Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) der dortigen TU administriert.

CARO wurde als erstes HPC-System im Rechenzentrum am Burckhardtweg installiert. Es umfasst 1370 Rechenknoten mit über 174.000 AMD-CPU-Kernen und mehr als 370 TB Arbeitsspeicher sowie ein 8,4 PB großes Storagesystem. Im LINPACK-Benchmark erzielte das Cluster eine Rechenleistung von 3,46 PFlops und belegte damit im November 2021 Platz 135 auf der Top500-Liste.

Ein Team der GWDG gewährleistet den Betrieb von CARO und leistet HPC-Support. Dabei wurde ein enger Austausch mit dem Dresdener CARA-Team etabliert. Die Zusammenarbeit mit den Forschenden des DLR und dem ZIH wird in Forschungs- und Entwicklungsprojekten weiter vertieft.

Das GWDG-Team steht den CARO-Nutzenden über diverse Supportkanäle zur Verfügung:

  • Tickets: Anfragen per E-Mail an uhd@dlr.de (User-Help-Desk) mit "HPC-CARO" am Beginn des Betreffs
  • Chat: Direkter Austausch mit dem GWDG-Team und anderen Nutzenden
  • DLR-Wiki: Systemdokumentation mit Kommentarfunktion
  • Nutzendentreffen: Monatliche Treffen mit Vorträgen zu ausgewählten HPC-Themen
  • E-Mail-Verteiler: Alle Nutzenden erhalten aktuelle Informationen über das System via caro-info@dlr.de

 

Dienste

Informationen und Hilfestellung zur Nutzung des HPC-Angebotes für die Universität und die MPG (SCC und GöHPC-Systeme).

HPC am Campus

HPC-Systeme im Betrieb der GWDG auf dem Göttingen Campus.

Im Rahmen ihrer Aufgaben als gemeinsames Rechenzentrum der Universität Göttingen und der Max-Planck-Gesellschaft betreibt die GWDG das Scientific Compute Cluster (SCC), um allen Forschenden den Zugang zu einem lokalen HPC-System zu ermöglichen. In dieser Funktion betreibt die GWDG aber auch institutseigene HPC-Systeme im Rahmen der GöHPC-Kooperationen in einem integrierten Betriebskonzept.

Zusätzlich betreibt die GWDG zukünftig auch zwei externe Systeme, bereits jetzt den Göttinger HLRN-IV-Komplex und ab Ende 2020 den Göttinger Standort der DLR-HPC-Initiative.

Wissenschaft und Forschung

Forschung, Lehre, Ausbildung und Beratung zu HPC am Göttingen Campus.

Neben dem IT-Betriebs liegt eine der Hauptaufgabenbereiche der GWDG in Forschung und Wissenschaft. Dies wird durch die verschiedenen Projekte und die Lehrstühle von Prof. Dr. Ramin Yahyapour und Prof. Dr. Philipp Wieder unterstrichen. Auch das HPC-Team engagiert sich in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch die Unterstützung in der Lehre und der Betreuung von Master- und Promotionsarbeiten.

Die GWDG und insbesondere das HPC-Team stehen im engen Austausch mit den Forschenden, die auf den HPC-Systemen der GWDG rechnen. Hierdurch ergeben sich verschiedene methoden- sowie anwendungswissenschaftliche Synergien und Projekte, die unter dem Label GöHPC zusammengefasst werden.

Contact Us

 

Schreibe eine E-Mail an: hpc@gwdg.de

Oder chatte mit uns auf Rocket.Chat