Das Projekt kopal hat den Aufbau einer technischen und organisatorischen Infrastruktur zur Sicherung der Langzeitverfügbarkeit digitaler Dokumente zum Ziel. Das Archivsystem soll neben dem physischen Erhalt der Daten vor allem auch deren künftige Interpretierbarkeit gewährleisten. Ersteres wird durch die Integration des kopal-Systems in die Speicherinfrastruktur der GWDG erreicht. Letzteres wird durch Softwaremodule gewährleistet werden, deren Entwicklung durch die anderen kopal-Partner erfolgt. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Kooperationsprojekt wird von den Partnern Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt (DNB), Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB), der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) und der IBM Deutschland GmbH gemeinsam realisiert. Der technische Betrieb des Systems erfolgt bei der GWDG. Ende 2007 konnte das Projekt erfolgeich abgeschlossen und in den Regelbetrieb überführt werden.